Apple: Neue Fitnesstracker für Politiker vorgestellt

Im Rahmen seines „Social Betterment Program“, hat Apple heute Abend in Cupertino sein neues Lifestyle Armband für Politiker vorgestellt. Dabei wurden erstmals verschiedene Produkte nach Ländern präsentiert. Die Fähigkeiten des kleinen Wunderteils von Apple sind überraschend: Weiterlesen

Share Button

Innenminister fordert: Briefumschläge nicht mehr zukleben

Wie der Spiegel „berichtet“ fordert FBI Chef James Comey, die Hersteller von Smartphones müssten den Ermittlungsbehörden einfach zugängliche Schnittstellen anbieten, damit diese ihren Ermittlungstätigkeiten ungehindert nachgehen können. Das deutsche Innenministerium geht noch einen Schritt weiter: Weiterlesen

Share Button

Verlage führen Klickpreise für E-Books ein

Dem Trend zum Ebook sind die klassischen Verlage jahrelang hinterhergelaufen. Jetzt preschen sie mit Innovation vor. Nicht immer zur Freude ihrer Leser. Weiterlesen

Share Button

Diener der Maschine

Alles wird verinternetzt. Der Kühlschrank, die Waschmaschine, die Kaffeemaschine, der Vorratsschrank und so weiter und so weiter. Weiterlesen

Share Button

ADAC an Brückensanierungsunternehmen beteiligt?

Soeben veröffentlicht der ADAC seinen „Brückentest 2014„. Uns liegen Hinweise vor, dass das diversifizierte Vereinsunternehmen möglicherweise massgeblicher Teilhaber an verschiedenen Brückensanierungsunternehmen sein könnte. Sobald wir mehr wissen und erfolglos Schweigegeld von den Münchnern eingefordert haben, berichten wir weiter. — Die Redaktion

Share Button

Uber bedroht Lufthansa

Mit der App „Uber“ kann man sich Autos mit Fahrer vermitteln lassen. Die Amerikaner erhielten nun vom Landgericht Berlin einen App-Stopp verpasst. Doch nun droht der Lufthansa unliebsame Konkurrenz. Weiterlesen

Share Button

Porsche verklagt Cayennepfeffer

Wie der Spiegel berichtet, darf sich die Cayenne-Escortagentur nicht mehr Cayenne-Escortagentur nennen. Porsche sah seine Markenrechte verletzt. Weiterlesen

Share Button

Ein Rückgrat aus Weichgummi

Schämen sollten sie sich. Die Regierungen Europas. Edward Snowden deckt den krassesten Fall von Datenmissbrauch, von Weltspionage, von krakenhaftem Gebaren einer angeblich der Demokratie verpflichteten USA auf, und kein europäischer Staat bietet ihm von sich aus Asyl an.

Wäre er Russe und hätte Gleiches aus dem Kreml berichtet, er wäre der Held der angeblich freien Welt, würde gefeiert und hofiert, hätte schon mit Obama privat zu Abend gegessen, ein nettes Haus samt Chauffeur und allen anderen Annehmlichkeiten bekommen.

Schämen sollten sie sich, all diejenigen, die sich der Demokratie verpflichtet fühlen und Snowden nicht auf das höchste preisen, denn er hat die Fratze hinter dem freundlich lächelnden Gesicht der aktuell grössten Weltmacht gezeigt. Und immer noch sprudeln die Enthüllungen.

Schämen sollten sich die europäischen Politiker, die Snowden nicht sicheres Geleit zwecks Aussage vor dem europäischen Parlament zusichern und den USA zugleich deutlich sagen: «Wenn Snowden etwas zustösst, wenn ihr versucht, ihn zu kidnappen oder es vollzieht, dann werden wir euch isolieren und durchaus auch mit Handelsboykotten.»

Wieviel ist Freiheit wert? Oder opfert man sie lieber auf dem Altar der Ökonomie?

Share Button

Guten Tag liebe NSA

Was kann ich euch heute berichten, das für euch berichtenswert ist?

Ihr Schweinebacken habt mir ja anscheinend irgendeine Datei auf einen meiner Rechner gepackt, und ich habe noch nicht herausgefunden, was das für eine ist. Immerhin habe ich die Ein- und Ausgänge für alles, was von tsa.gov kommt, zugemacht. Aber so etwas ist ja kein wirkliches Hindernis.

Ach ja, für die anderen Leser: Weiterlesen

Share Button

Mindestlohn wird Arbeitslosigkeit auf 20% steigern

Die populistischen Vorstellungen der SPD, einen flächendeckenden Mindestlohn von 8,50 Euro einzuführen, lassen sich mit dem Ziel der Vollbeschäftigung nicht in Einklang bringen. Zu diesem Schluss kommt eine Expertenkommission, deren brisanter Bericht diesem Journalisten vorliegt. Weiterlesen

Share Button