Klappentext

Voltz vorgesetzteneinschätzung

 

Mitarbeiter sollen Vorgesetzte einschätzen? Da schrillt bei manchem Vorgesetzten die Alarmglocke, Angst kommt auf. Aber Vorgesetzteneinschätzung bietet eine grosse Chance zur Gestaltung eines humanen, spannungsfreien Arbeitsplatzes, das Betriebsklima verbessert sich und damit auch die Arbeitsleistung, sagt Autor Tom Voltz.

Der Autor wendet sich sowohl an Personalverantwortliche als auch an Führungskräfte und führt Schritt für Schritt durch sämtliche Stufen der Vorgesetzteneinschätzung, von der anfänglichen Beseitigung herrschender Zweifel bis zur erfolgreichen Implementierung dieses Instruments. Auch die kritische Betrachtung von Macht und Machtmissbrauch fehlt nicht.

Führung ist stets auch Ausdruck der Individualität des einzelnen. Wer die Vorgesetztenenschätzung im Sinne des Autors versteht und einsetzt, wird nicht Gefahr laufen, anhand eines einfachen Fragenkatalogs normierte Führungskräfte zu «züchten». Angefangen von den Problemen unterschiedlicher Wahrnehmung von Führungsverhalten bis hin zu den Gefahren eines zu grossen «Gruppendenkens» wird der Leser in seinem Alltag der Führungsprobleme abgeholt und erfährt, wie die Vorgesetztenenschätzung gewinnbringend genutzt werden kann. Beispiele erfolgreicher Umsetzung zeigen die nachhaltig positive Wirkung dieser Vorgehensweise.

Vorgesetztenbeurteilung verlangt Mut von allen Stufen. Die Resultate rechtfertigen den Einsatz: Offene, verantwortungsbewusste Kommunikation, Abstimmung der Ziele von «unten» nach «oben» wird plötzlich möglich.

Orell Füssli Verlag, Zürich 1998; 206 Seiten; gebunden.

Das Buch ist vereinzelt noch antiquarisch erhältlich. Eine unveränderte Ebook-Neuauflage ist in Planung.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*